Informationen von Ihrer Fachtierärztin für Innere Medizin: Felines Asthma und andere Atembeschwerden bei Katzen

felix-asthma

Wenn Ihre Katze Atembeschwerden oder sogar Atemnot zeigt, oder aber anfallsartig keucht oder hustet, sollte in jedem Fall die Ursache abgeklärt werden.

Das feline Asthma ist eine entzündliche Erkrankung der oberen Atemwege der Katze, die starke Ähnlichkeiten mit dem Asthma beim Menschen aufweist. Auslösende Faktoren sind u. a. inhalierte Allergene und reizende Substanzen, die eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen. Im Gegensatz zum Menschen spielt auch das Serotonin, ein Neurotransmitter, bei der Katze eine Rolle.

Über eine Stimulation von Nervenfasern kommt es zu einer vermehrten Schleimbildung in den Bronchien, zu einer teils sehr ausgeprägten Verengung der Luftwege, einer Schwellung der Bronchialwände und damit zu einer potenziell dramatischen Behinderung der Atmung (Asthmaanfall) und damit zu Sauerstoffmangel. Bei chronischem Asthma kann auch das Herz sekundär mit erkranken (sog. Cor pulmonale https://de.wikipedia.org/wiki/Cor_pulmonale).
Es können Katzen jeden Alters betroffen sein, tendenziell zeigen sich erste Symptome jedoch eher bei jungen und mittelalten Katzen. In einigen Studien waren Siamkatzen überrepräsentiert.
Faktoren, wie Zigarettenrauch, Sprays, Staub (Katzenstreu!), Haushaltsreiniger und auch Stress, sind dafür bekannt, bei Katzen Asthma auszulösen.

Während viele Katzen eher chronisch erkranken und durch gelegentliche Atembeschwerden oder Husten/Keuchen auffallen, kann sich Asthma bei der Katze auch als akute Atemnot bzw. als ein dramatischer und damit lebensbedrohlicher Asthmaanfall präsentieren.
Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, Asthma nicht nur im Frühstadium zu erkennen und zu behandeln, sondern als betroffener Katzenbesitzer zu Hause und unterwegs einen speziellen Inhalator für Katzen und ein Asthmaspray bereitzuhalten, um der Katze im Notfall sofort ein Asthmaspray geben zu können. Dieser Inhalator ist auch für die Behandlung von chronischem Asthma geeignet. Weitere Informationen dazu finden Sie unten im Abschnitt Therapie.

Diagnostik und Therapie Ihrer Katze bei Asthma und Atembeschwerden durch den Fachtierarzt für Innere Medizin

Die Diagnosestellung ist nicht immer einfach und erfordert daher eine besonders gründliche und eingehende Untersuchung, die im Idealfall durch einen Fachtierarzt für Innere Medizin / eine Fachtierärztin für Innere Medizin durchgeführt wird. Diese beinhaltet meist auch weiterführende Verfahren wie Laboruntersuchungen des Blutes, Röntgenaufnahmen des Brustkorbes und den Ausschluss von Lungenwürmern bei freilaufenden Katzen. Sehr hilfreich sind häufig auch vom Besitzer aufgenommene Videos der beobachteten Symptome. Bringen Sie also gern entsprechende Videos mit.

Andere Erkrankungen, die ähnliche Symptome hervorrufen, müssen ausgeschlossen werden. Hierzu zählen Erkrankungen des Herzens, Toxoplasmose, Thoraxergüsse (d. h. Flüssigkeitsansammlungen im Brustkorb) und deren Ursachen, Katzenschnupfen, andere Lungenerkrankungen und Lungenentzündungen, mediastinale Lymphome, Zwerchfellhernien und Lungentumore.

In einigen Fällen kann zur genaueren Abklärung auch eine Endoskopie (Bronchoskopie mit BAL) notwendig sein. Bei der BAL werden durch eine vorsichtige Lungenspülung (1-2 ml) Proben aus den unteren Bronchien für eine zytologische Untersuchung (Zelluntersuchung) gewonnen, die sehr oft wichtige Informationen für die Therapie liefert. Bronchoskopie und BAL erfordern eine spezifische Expertise besonders auch in der hierfür notwendigen Anästhesie (Narkose), damit die Untersuchung nicht mit unnötigen Risiken für die Katze verbunden ist. Sie sollte daher möglichst von einem mit diesem Diagnostikverfahren vertrauten, erfahrenen Fachtierarzt/Spezialisten für Kleintiere und/oder für Innere Medizin der Kleintiere mit einem entsprechend fortgebildeten Team durchgeführt werden.

Die Therapie des felinen Asthmas sollte immer eine Vermeidung bzw. Minimierung von auslösenden Reizen (Zigarettenrauch, Sprays, Luftverbesserer, Textilreiniger, Parfüms, Staub (Katzenstreu!), Haushaltsreiniger, Stress) beinhalten. Der Krankheitsverlauf kann progressiv sein und durch permanente Reizung der Bronchien verschlimmert werden bzw. einen lebensbedrohlichen Asthmaanfall auslösen. Zeigt die Katze akute Atemnot (Maulatmung, bläuliche Zunge, „ziehende“, mühsame Atmung), muss sofort gehandelt werden (Notfall). Sehr hilfreich sind für akute Anfälle wie auch für die Langzeitbehandlung spezielle, für Katzen konzipierte Inhalationsgeräte, auf die Asthmasprays aufgesetzt und der Katze per Inhalation verabreicht werden können. Je nach Krankheitsstadium kann jedoch auch eine Tablettenbehandlung notwendig werden, wobei sich die Inhalationstherapie nachweislich sehr gut für die Behandlung von Katzen mit felinem Asthma eignet. Die Nebenwirkungen im Vergleich zur Tablettenbehandlung können hierbei vergleichsweise gering gehalten werden.

Nützliche weitere englischsprachige Infos zum felinen Asthma und zur Anwendung des Inhalators finden Sie hier: www.fritzthebrave.com und http://www.fritzthebrave.com/gallery/inhaled.php (Katzeninhalator, Fotos und Videos).

Derzeit werden Studien durchgeführt, in denen verschiedene, zukünftige weitere Therapieansätze zur Behandlung des felinen Asthmas bei der Katze geprüft werden.

Ihr Fachtierarzt für Innere Medizin in Hannover

Wenn Ihre Katze Atembeschwerden zeigt, helfen wir Ihnen in unserer durch die Tierärztekammer Niedersachsen akkreditierten Fachpraxis für Innere Medizin der Kleintiere gerne weiter. Wir können alle für die Diagnostik notwendigen Untersuchungen einschließlich der Bronchoskopie und BAL in unserer Praxis besonders schonend für Ihre Katze und mit der ausreichenden Sicherheit für Ihr Tier durchführen. Ihre Katze wird ausschließlich von einer erfahrenen Fachtierärztin für Kleintiere und Fachtierärztin für Innere Medizin der Kleintiere untersucht und behandelt, die Ihnen für alle Fragen rund um Ihre Asthmakatze zur Verfügung steht. Sehr gerne demonstrieren wir Ihnen auch die Anwendung des Aerokat® Inhalators (www.aerokat.com) und üben mit Ihnen die Inhalationstechnik.