Informationen

Update zur Corona-Situation

Auch in der aktuellen Lage sind wir weiterhin mit vollem Einsatz für Sie und Ihre Vierbeiner da. Wir bitten Sie darum, bei einem Besuch in unserer Praxis die allgemein gültigen Sicherheitsrichtlinien und die Hinweise unserer Mitarbeiter zu beachten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Telesprechstunde

Gerne stehen wir Ihnen für Termine ohne persönliche Präsenz zur Verfügung. In einer Telesprechstunde können wir einen ersten Eindruck vom Patienten gewinnen und weitere Schritte abstimmen. Für die Terminvereinbarung senden Sie eine WhatsApp-Nachricht an die 0177 8580602 oder eine Mail an info@tierpraxis.de

  • Slider Image

Schmerztherapie

Multimodale Schmerztherapie & Physiotherapie: Damit es Ihrem Tier schnell wieder besser geht

Schmerzen bedeuten auch bei Tieren einen teils erheblichen Verlust an Lebensqualität. Akute und chronische Schmerzen können bei Tieren viele verschiedene Ursachen haben. Beim jungen, heranwachsenden Hund können beispielsweise eine Panostitis, das heißt eine Entzündung der langen Röhrenknochen, aber auch entwicklungsbedingte Wachstumsstörungen oder eine Verletzung sowie Zerrungen von Bändern und Sehnen akute Schmerzen verursachen. Nach einer Zahnbehandlung oder Operation können akute Schmerzen bei Hunden, Katzen, Heimtieren und Pferden heute übrigens sehr effektiv bekämpft werden. Die Bekämpfung von operationsbedingten und anderen Schmerzen ist Gegenstand einer Vielzahl veterinärmedizinischer wissenschaftlicher Studien.

Unter chronischen Schmerzen leiden vorwiegend, aber nicht nur ältere Hunde und Katzen. Häufige Ursachen sind Arthrosen, Rückenprobleme und andere degenerative Veränderungen der Gelenke, Zahnprobleme und innere Erkrankungen, etwa im Bereich des Verdauungsapparates. Auch Patienten mit Tumoren können an Tumorschmerzen leiden, die ganz unbedingt im Rahmen einer onkologischen Therapie bekämpft werden müssen.

Die Schmerztherapie ist daher ein wichtiger Schwerpunkt in unserer Praxis.

Wie erkenne ich, dass mein Tier Schmerzen hat?

Wie erkenne ich, dass mein Tier Schmerzen hat?

Tiere können nicht sprechen, daher ist es manchmal nicht ganz einfach zu erkennen, dass unsere Vierbeiner Schmerzen haben. Dies gilt in ganz besonderem Maße für unsere Katzen und Heimtiere, die häufig stumm leiden und ihre Schmerzen nur in Form von subtilen Verhaltensänderungen ausdrücken können.

Pferde und Hunde zeigen bei Schmerzen eine Lahmheit, einen aufgezogenen Bauch, steifes Gehen, Apathie, mangelnden Appetit und/oder mangelnde Bewegungsfreude. Hunde belecken und beknabbern schmerzende Körperteile häufig, dies gilt auch für Katzen.

Schmerzen äußern sich bei Tieren meist unspezifisch. Daher ist jede Auffälligkeit im Verhalten oder bei der Futteraufnahme abklärungswürdig.

Wie kann meinem Tier geholfen werden?

Wie kann meinem Tier geholfen werden?

Wenn Sie unsicher sind, ob Ihr Tier Schmerzen hat, kommen Sie am besten zu uns in die Sprechstunde. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, um herauszufinden, wo der Schmerz lokalisiert ist und welche Ursache dem Schmerz zugrunde liegt. Die ungezielte Schmerztherapie mit einem Schmerzmittel gehört übrigens auch in der Tiermedizin der Vergangenheit an. Heute wird sehr vielfältig gegen Schmerzen behandelt, in unserer Praxis zum Beispiel immer auch unter Einbindung von Naturheilverfahren wie Akupunktur/Akupressur, Laserakupunktur, Physiolasertherapie, Homöopathie, Phytotherapie, und unter Einbeziehung einer gezielten, tierärztlich überwachten Physiotherapie. Neben der genauen Schmerzlokalisation steht heute die sogenannte multimodale Schmerztherapie im Vordergrund.

Was beinhaltet eine multimodale Schmerztherapie?

Die multimodale Schmerztherapie ist ein System zur individuellen, der Ursache des Schmerzen angepassten, gezielten Schmerztherapie. Der Tierpatient mit seinen Schmerzen und Einschränkungen steht dabei im Mittelpunkt! Neben klassischen Schmerzmitteln (zum Beispiel NSAIDs), die heute oft nur initial über einen kurzen Zeitraum gegeben werden, haben weitere Verfahren, vor allem die Naturheilverfahren und die Physiotherapie, eine große Bedeutung für die Schmerzbekämpfung und die Mobilisierung beziehungsweise Mobilerhaltung des Tierpatienten erlangt.

Physiotherapie für Tiere – bei uns nur unter tierärztlicher Kontrolle!

Eine fachlich korrekt durchgeführte Physiotherapie auf Basis einer gezielten tierärztlichen Diagnostik, die bei orthopädischen Schmerzen immer auch eine gründliche Lahmheitsuntersuchung und meist auch Röntgenaufnahmen (gegebenenfalls auch ein CT) beinhaltet, kann Hunden, Katzen, Heimtieren und auch Pferden sehr gut helfen. Sie lindert Schmerzen und macht und hält die Tiere vor allem mobil!

Viele physiotherapeutische Übungen können Sie nach Anleitung sogar zu Hause durchführen – wir zeigen Ihnen gern, wie eine solche Home-Therapie funktioniert, erarbeiten einen Therapieplan für Ihr Tier und empfehlen und organisieren Ihnen das notwendige Physio-Equipment dafür (Bälle, Wackelbretter, Balancepads, Orthesen und vieles mehr).

Die Physiotherapie führen wir unter Einbindung verschiedener Verfahren durch: physiotherapeutische Übungen und Massagen, Physiolaser, kontrollierte Laserakupunktur, TCM-Massagen, Tellington-Übungen und vieles mehr. Fragen Sie uns – wir beraten Sie gerne!

Pferde und Ponys – schmerzfrei in Bewegung

Pferde sind nicht nur Bewegungstiere, sondern gerittene, gefahrene oder am Boden mittels Longe oder Langzügel gearbeitete Pferde leiden häufig auch unter trainingsbedingten Problemen im Bereich von Muskeln, Sehnen, Gelenken und Knochen. Insbesondere der Rücken wird durch das Tragen des Reiters belastet und kann daher schmerzen.

Wir kommen zu Ihnen in den Stall, um Ihr Pferd erst einmal genau zu untersuchen und um das Problem genauer einzugrenzen. Pferde behandeln wir ausschließlich mit manuellen Verfahren sowie naturheilkundlich (TCM-Verfahren wie Akupunktur, Laserakupunktur, Akupressur, Homöopathie, biochemische Homöopathie, Phytotherapie, Bachblütentherapie und vieles mehr).

Wir erstellen Ihnen gern auch einen Bewegungs- und Trainingsplan, der die Physiotherapie unterstützt und im Resultat zu einer schnelleren Regeneration führt. Da die Fütterung und hier vor allem die Versorgung mit Mikronährstoffen eine sehr wichtige Rolle spielt, können Sie von uns auch hierzu eine eingehende Beratung mit entsprechenden Empfehlungen für Ihr Pferd oder Pony erhalten.