Informationen

Update zur Corona-Situation

Auch in der aktuellen Lage sind wir weiterhin mit vollem Einsatz für Sie und Ihre Vierbeiner da. Wir bitten Sie darum, bei einem Besuch in unserer Praxis die allgemein gültigen Sicherheitsrichtlinien und die Hinweise unserer Mitarbeiter zu beachten. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Telesprechstunde

Gerne stehen wir Ihnen für Termine ohne persönliche Präsenz zur Verfügung. In einer Telesprechstunde können wir einen ersten Eindruck vom Patienten gewinnen und weitere Schritte abstimmen. Für die Terminvereinbarung senden Sie eine WhatsApp-Nachricht an die 0177 8580602 oder eine Mail an info@tierpraxis.de

Tiergesundheit und Wohlbefinden fördern durch neue Technologien

zfa-im-interview1

Viele Tierbesitzer nutzen bereits die Möglichkeit, im Internet für ihr Tier nach Therapien oder diagnostischen Möglichkeiten zu suchen, und es besteht ein großes Interesse daran, Gesundheit, Wohlbefinden und Sicherheit von Hunden und Katzen durch die Nutzung neuer Technologien zu verbessern (Quelle: Sure Petcare Online-Umfrage unter 774 Tierhaltern in Deutschland, Februar 2020).

Hierfür stehen heute neue, moderne Technologien zur Verfügung. Digitale Tiergesundheit und die Digitale Tiermedizin einschließlich der Telemedizin sind also keine Visionen mehr, sondern werden real verfügbar.

Technologien für Tiere und Tierbesitzer

Technologien für Tiere im Heimtierbereich gibt es viele. Diese sogenannte Pet Tech erstreckt sich von Futterautomaten über Kameras bis hin zu Wearables wie technisch ausgestatteten Halsbändern und interaktivem Spielzeug, mit dem es beispielsweise möglich ist, Katzen und Hunde zu fördern und zu beschäftigen. Besonders bei Katzen, aber auch bei Hunden entstehen durch eine „Unterbeschäftigung“ beziehungsweise Langeweile sonst leicht Verhaltensprobleme, die dann gegebenenfalls eine Verhaltenstherapie erforderlich machen. Grundsätzlich muss den Tieren (auch laut Tierschutzgesetz) ermöglicht werden, ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben. Aber was brauchen die Tiere genau dafür? Zur Klärung dieser Frage sind Pet Tech-Anwendungen eine gute Hilfestellung.

Von Spiel und Spaß reicht der Nutzen bis hin zu gesundheitlichen Aspekten. Eine Auswertung von Kameradaten kann zum Beispiel auf Verhaltensänderungen Ihres Haustiers hinweisen, noch bevor diese im normalen Tagesablauf auffallen. Zugleich verschafft die Überwachung das gute Gefühl, dass es Ihrem Tier gut geht.

Tiergesundheit: neue Technologien für die Veterinärmedizin nutzen

Der Fokus auf die – präventive – Tiergesundheit über die Sammlung möglichst vieler Datenpunkte kommt auch uns Tierärzten zugute – und damit letztendlich Ihrem vierbeinigen Liebling. Dabei haben Sie als Tierbesitzer zahlreiche Optionen: Ein bewegungssensitives System für Katzenklappen kann zum Beispiel Veränderungen in den Routinen Ihrer Katze festhalten und damit ganz ohne Videoaufnahmen bereits erste Rückschlüsse auf das Verhalten des Tieres erlauben. So können Sie feststellen, ob eine Verhaltensstörung vorliegt, die unter Umständen eine Verhaltenstherapie erforderlich macht. Mittels Bildverarbeitung können dazu visuelle Analysen durchgeführt werden, die für uns dann wertvolle Rückschlüsse für die weitere Untersuchung und Behandlung Ihres Tieres erlauben. Ein besonderes Halsband zeichnet über Funktionen ähnlich wie Ihr Fitnesstracker Aktivitäts-/Ruhephasen und den Kalorienverbrauch auf und ermöglicht damit detaillierte Aussagen zum Lebensstil Ihres Vierbeiners. Technologien für Tiere, Techniken also für die digitale Tiergesundheit, liefern damit auch für den Besuch beim Tierarzt interessante Informationen, auch im Rahmen von digitaler Tiermedizin.

Blick in die Zukunft der Tiergesundheit

Wie sieht also die Zukunft der digitalen Tiergesundheit aus? Tierbesitzer haben zukünftig die Möglichkeit, für die Überwachung Ihrer Tiere auf technologische Möglichkeiten zurückgreifen. Durch eine präzise Steuerung können Futtergewohnheiten, Training, und Aktivität durch den Tierbesitzer beeinflusst werden. Eine solche Modifikation erfordert allerdings spezielles Fachwissen, da unter anderem das Tierschutzgesetz eine artgerechte Haltung fordert. Lassen Sie sich daher unbedingt von uns tierärztlich beraten, bevor Sie solche Technologien anwenden. Insbesondere bei Katzen kann es sonst zu Problem kommen, die sich beispielsweise in Stress-assoziierten Erkrankungen zeigen.

Von zentraler Bedeutung ist die Frage, inwiefern sich ein ganzes Ökosystem etablieren lässt, in das Tier, Halter, Servicedienstleister und Tierärzte eingebunden werden können. Ein Beispiel: Kratzt sich ein Hund oder eine Katze ungewöhnlich stark oder weist Hautentzündungen auf, kann der Tierbesitzer über Kameras oder Tracker Daten dazu sammeln, die vom Tierarzt ausgewertet werden können. Wichtig ist aber, dass derartige Technologien eine Untersuchung Ihres Tieres nicht ersetzen können. Sie ergänzen und präzisieren lediglich den sogenannten Vorbericht, der für die Erarbeitung eines Diagnoseplans im Rahmen einer tierärztlichen Untersuchung tatsächlich sehr wichtig ist.

Sie möchten mehr erfahren? Füllen Sie unser Kontaktformular aus, schreiben Sie uns eine E-Mail, oder rufen Sie uns an. Ihr Team der Tierpraxis im Zooviertel freut sich auf Sie und Ihr Tier!